Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Wahlwerbung und die Wahl zum Europaparlament finden am Wahltag, den 09. Juni den Abschluss. Auch wenn die Tätigkeit vom Europaparlament in weiter Ferne scheint, haben die Beschlüsse und EU-Gesetze doch großen Einfluss auch auf unseren Alltag. Darum sollten wir unser Wahlrecht nutzen und uns mit dem Kreuzchen auf der Liste beteiligen. Allen, die sich als Wahlhelferinnen und Wahlhelfer engagieren, möchte ich an dieser Stelle auch herzlich danken.

Wie im letzten Gemeindeblatt bereits angekündigt, findet am 6. Juni um 19 Uhr die Buchvorstellung von der Dissertation von Frau Dr. Vanessa Bähr statt. Eine wissenschaftliche Arbeit über die Grabungen am Bernstorfer Berg stellt etwas Besonderes dar. Im Boden stecken viele Geheimnisse bzgl. der zurückliegenden Besiedelung. Mit den Grabungen wurden manche neue Erkenntnisse gewonnen.

Baustellen – die Kanalsanierung Ampertshausen bis Berg ist auch im Monat Juni am Laufen. Der Pumpschacht in Ampertshausen wird derzeit saniert. Alle Pumpstationen von Ampertshausen bis Kühnhausen gehen mit neuer Technik und neuen Steuerungen in Betrieb. In Dorfacker wird es kurzzeitig nochmals zu Behinderungen kommen, wenn der derzeitige Pumpschacht im Straßenbereich überbrückt und verfüllt wird. Eine Terminierung dieser Maßnahme in die Pfingstferien, in denen keine Schulbusse fuhren, war leider nicht möglich. Entsprechende Hinweise zu den Umleitungen wird es sicherlich geben.

Die Straßen in den Baustellenbereichen wurden nur mit einer groben Tragschicht verschlossen. Zum Abschluss werden in den Baustellenbereichen die Asphaltdecken abgefräst und mit einer neuen Deckschicht versiegelt.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Existenz und die regelmäßige Wartung der Rückstauklappen in den Hausanschlüssen immens wichtig sind. Auch Häuser in höher gelegenen Siedlungen können z. B. bei Starkregenereignissen betroffen sein. Jeder Anschluss muss auf die Rückstauebene gesichert sein. Die Rückstauebene ist die Höhe vom Kanaldeckel auf der Straße. Im Internet kann man sich unter www.aqua-ing.de ein Rückstauhandbuch mit allen Informationen zu diesem Thema herunterladen.

Feuchttücher und Putzlumpen gehören nicht in die Toilette. Feuchttücher zersetzen sich nicht, können von den Pumpen in den Pumpstationen nicht zerhackt werden und führen so zu Störungen bzw. Ausfällen! Es ist eine dringende Bitte von unserem Kläranlagenteam und mir, dies für einen störungsfreien Betrieb zu berücksichtigen.

Die Vorbereitung der Neugestaltung vom Kirchenvorplatz ist eine aktuelle Maßnahme in der Verwaltung. Die Linde auf der Wiese vor der Kirche hat einen Pilzbefall und wurde in den letzten Tagen von einem Gutachter untersucht. Wichtig wäre, dass man die schöne Linde dauerhaft erhalten kann. Der Krieger- und Soldatenverein saniert unter der Leitung vom Kriegervorstand Sebastian Brunner den Dachboden vom Nebengebäude der alten Schule. An den Ausführungen kann man erkennen, dass unsere Senioren Profis sind. Herzlichen Dank für dieses ehrenamtliche Engagement.

Im Eingangsbereich vom Nebengebäude soll ein Bankautomat für die Sparkasse gemeinsam mit der Freisinger Bank entstehen. Auch hier laufen die Gespräche.

Vor dem Nebengebäude wird nach derzeitigen Gesprächen eine Postpaketstation errichtet.

Mit der Förderstelle zur Städtebauförderung fanden Abstimmungsgespräche statt, damit Einklang zwischen Ausführung und Förderung besteht.

Die Ausschreibungen für Landschaftsbau und Tiefbau gehen in den nächsten Tagen online. In der nächsten Sitzung soll der Gemeinderat auch über die Materialauswahl für den Granitbelag entscheiden. Die Versetzung vom Kriegerdenkmal wird in diese Maßnahme, die ab September bis Mitte nächsten Jahres geplant ist, integriert.

Das VgV-Verfahren, eine Europaweite Ausschreibung für Planungsleistungen, für den Schulhausanbau für die Ganztagsbetreuung geht in den nächsten Tagen auch online. Ein VgV-Verfahren ist ab einem Gesamtnettoauftragswert von 215.000 Euro vorgeschrieben. Die Planungsleistungen für sechs Gewerke werden dabei ausgeschrieben und später durch den Gemeinderat vergeben.

Gemeinsam mit anderen Kommunen der ILE-Ampertal startet die Gemeinde einen Vitalitätscheck (VC). Die Überprüfung, die über einen Zeitraum von einem Jahr läuft, soll zeigen und dokumentieren, welche Schwachstellen Orte, z. B. im Bereich Nahversorgung, aufweisen. Die geförderte Auswertung wird für Orte ab 30 Einwohner erstellt. Von unseren 22 Orten im Gemeindegebiet haben 14 Orte mehr als 30 Einwohner. Der Erfahrungsschatz vom beauftragten Planungsbüro, die bereits 50 VCs durchgeführt haben, wird sicherlich neue Aspekte bringen.

Die KLJB Kranzberg feiert am Festwochenende vom 21. bis 23. Juni ihr 112-jähriges Bestehen und 10 Jahre Wiedergründung. Ich wünsche der Veranstaltung als Schirmherr einen guten Verlauf, viele Besucherinnen und Besucher und natürlich schönes Wetter. Am Samstag 22. Juni wird von der Landjugend der Seniorennachmittag gestalten.

Für den 9. Juli ist ein Gewerbeempfang auf dem Pantaleonsberg geplant. Der Empfang soll dazu dienen, ein Netzwerk unter den Gewerbetreiben der Gemeinde aufzubauen. Wir freuen uns auf einen anregenden Austausch.

Ein Spruch vom bengalischen Dichter Rabindranath Tagore passt vielleicht zum Bereich „Nachhaltigkeit“:

„Wer Bäume setzt, obwohl er weiß,

dass er nie in seinem Schatten sitzen wird,

hat zumindest angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen“.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr
Hermann Hammerl
Erster Bürgermeister

Gemeinderatssitzung am 14.05.2024

Bebauungsplan „Gewerbepark Am Pflegergrund“ – Abwägung der Stellungnahmen

Bei der frühzeitigen Beteiligung der Träger öffentlicher Belange (TöB) sowie der Bürgerbeteiligung zum Bebauungsplan wurden Stellungnahmen abgegeben, die vom Planungsbüro geprüft und vom Gemeinderat diskutiert und abgewogen wurden. Die Naturschutzbehörde hat eine spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (saP) wegen des bestehenden Weihers gefordert. Dazu wurde von einer fachlich ausgebildeten Person die Fläche über ein ganzes Jahr beobachtet und geprüft, welche Tierarten sich in dem überplanten Bereich samt Weiher aufhalten und gesichtet werden. Bei der saP stellte sich heraus, dass u. a. Zauneidechsen vorhanden sind, die lt. Naturschutzbehörde einer Umsiedelung in einen dafür geeigneten Bereich bedürfen. Die Umsiedelung darf erst nach Erreichen der „Planreife“ vom Bebauungsplan erfolgen. Von 8 weiteren TöB wurden Stellungnahmen abgegeben, die geprüft und abgewogen wurden. 8 TöB haben Stellungnahmen ohne abwägungsrelevante Inhalte sowie 7 TöB keine Stellungnahme abgegeben. Von Privat wurden zwei Stellungnahmen abgegeben. Die Zufahrten zum künftigen Gewerbegebiet sollen von der Verwaltung mit den Beteiligten nochmals besprochen werden. Anschließend werden alle Änderungen aus den Abwägungen (u. a. aus der saP) vom Planungsbüro in die Planungsunterlagen eingearbeitet und der Bebauungsplan-Entwurf wird erneut ausgelegt und veröffentlicht.

Bebauungsplan „Gewerbepark Am Pflegergrund“ – Billigungs- und Auslegungsbeschluss

Der Bebauungsplan-Entwurf „Gewerbepark Am Pflegergrund“ in der Fassung vom 14.05.2024 mit den beschlossenen Änderungen wird gebilligt. Die Verwaltung wird beauftragt, die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs gemäß § 3 Abs. 2 BauGB und die Beteiligung der Behörden und sonstigen TöB gemäß § 4 Abs. 2 BauGB nach ortsüblicher Bekanntmachung durchzuführen.  

Windenergie – Vorstellung vom Projekt Windrad Miltacher Holz

Projektentwickler Vitus Hinterseher stellte das Vorhaben „Windrad Miltacher Holz“ im Gemeinderat vor. Die geplanten Standorte für die Varianten a und b befinden sich im Gemeindegebiet Kranzberg auf privater Fläche. Bei Variante a würde das Windrad im Wald als privilegierte Maßnahme entstehen. Bei Variante b würde das Windrad auf derzeitigen Ackerflächen an exponierter Stelle entstehen. Für diese Variante muss ein vorhaben bezogener Bebauungsplan erstellt und der Flächennutzungsplan geändert werden. Die Flächen dieser Varianten sind nicht in der vorgesehenen Konzentrationsflächenausweisung vom RPV enthalten. Für Entscheidungen im Gemeinderat wird ein Vorbescheidsantrag gestellt und in einer künftigen Sitzung öffentlich im Gemeinderat behandelt.

Windenergie – Konzentrationsflächenausweisung vom Regionalen Planungsverband (RPV)

Vom Regionalen Planungsverband wurden die Kommunen zum Vorabentwurf des Steuerungskonzeptes Vorrangflächen für Windenergienutzung in der Region München (Region 14) beteiligt. Eine Stellungnahme ist bis zum 31.05.2024 abzugeben.

Die Gemeinde Kranzberg begrüßt die Arbeiten vom RPV die örtlichen Planungen im regionsweiten Konzept zu berücksichtigen. Um die Akzeptanz der künftigen Projekte auf dem Gemeindegebiet Kranzberg in der Bevölkerung nicht zu gefährden, fordert der Gemeinderat, dass die vom RPV ausgewiesenen Vorrangflächen Nr. 13  auf Kranzberger Gemeindegebiet auf 900 Meter von der nächsten Bebauung zurück genommen werden. Stattdessen soll die Suchfläche im Miltacher Holz in die Vorrangfläche Nr. 13 aufgenommen werden. 

Bekanntgabe/Erinnerung – die Vorstellung der Dissertation von Dr. Vanessa Bähr zu den Grabungen am Bernstorfer Berg findet am 06.06.2024 am Pantaleonsberg statt.